Aktiver Widerstand - Das Sonderkommando

 

Opfer zu Tätern machen

Eine zentrale Methode, mit der die Deutschen das Leben und Sterben in den Konzentrations- und Vernichtungslagern regelten, war die Übertragung bestimmter Ordnungsfunktionen an ausgewählte Häftlinge. Dieser Methode lag die Erfahrung zugrunde, daß ein Häftling mit Machtbefugnissen die ihm aufgetragenen Befehle kompromißlos ausführen würde, um sein Leben zu retten. Ein anderer Grund für diese Aufgabendelegation war, die Opfer über die wahre Identität der Täter zu täuschen. Zorn und Entrüstung der Opfer sollten sich gegen die ‘Vermittler’ richten, die jedoch nichts anderes waren als machtlose, passive Instrumente in den Händen der Deutschen.

Neben den zahlreichen Aufsehern, Kapos und Unterkapos erhielten die fast ausnahmslos aus jüdischen Häftlingen bestehenden "Sonderkommandos" besonders menschenunwürdige und erniedrigende Aufgaben. Ihr ‘Arbeitsplatz’ waren die Gaskammern und Krematorien in Birkenau.

zurueckvorwaerts

 

BergKolg.jpg (3405 Byte)Nach oben ]